Skip to content

Paul Marquardt Schlegel

Schlegel

Porträt eines unbekannten Malers aus dem 17. Jh. im Lesesaal der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Als der Stadtphysikus Paul Marquardt Schlegel (1605-1653) starb, vermachte er testamentarisch der Johanneumsbibliothek seine Sammlung an naturwissenschaftlichen, anatomischen und medizinischen Werken. Des Weiteren sollten seine chirurgischen Instrumente, seine anatomischen Präparate und eine kleine Naturalien- und Kunstsammlung an die Bibliothek gehen. Die Erben verweigerten jedoch die Auslieferung. Erst im Jahr 1657 gelang es den vereinten Kräften des Senats, der Oberalten und der Kämmerei, das Erbe durchzusetzen und die Auslieferung an die Bibliothek zu bewirken.

Dieses Erbe stellte indes eine Ausnahme dar. Bei den meisten Spenden für die Bibliothek des Johanneums handelte es sich um Schriftwerke.